Ein Fehler zu viel kostet den möglichen Punktgewinn gegen Geislingen

Im Spitzenspiel gegen Geislingen am vergangenen Sonntag musste sich unsere SGM leider nach aufopferungsvollem Kampf mit 1:3 geschlagen geben.

Das Spiel begannen unsere Jungs nervös. Einige unnötige Ballverluste und ein stark pressender Gegner ließen unsere Defensive anfangs kaum zur Ruhe kommen, wobei Geislingen meist nur bei Standards für wirkliche Gefahr für das Dotternhausener Gehäuse sorgte. Im Anschluss an eine Ecke fiel folgerichtig das 0:1 für die Gäste (11. Minute). Danach presste Geislingen nicht mehr so stark, unsere Elf kam etwas besser ins Spiel und begegnete dem Gast in Folge auf Augenhöhe. Ebenfalls nach einem Eckball gelang unseren Farben in der 35. Minute der Ausgleich, als Kevin Dett eine Konfusion in der Gästeabwehr nutzte und den Ball über die Linie drückte. Bis zur Halbzeit blieb es beim Remis.

Die zweite Hälfte war weiterhin von sehr viel Kampf geprägt und schöne Spielzüge und Torraumszenen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Mit zunehmender Spieldauer zeigte sich, dass Geislingen physisch mehr zu bieten hatte. Unsere Jungs vermochten aber durch leidenschaftlichen Einsatz das Unentschieden zu halten. Als man sich schon fast am Ziel wähnte, sollte aber der „eine Fehler zu viel“ für die Entscheidung zu Ungunsten unserer Mannschaft sorgen. Ein Freistoß konnte von Spielertrainer Markus Birk nicht sicher gehalten werden, den ersten Nachschuss konnte er dann zwar noch abwehren, aber im zweiten Nachsetzen bugsierten die Gäste das Spielgerät doch noch über die Linie (90. Minute). Unsere Elf warf anschließend noch einmal alles nach vorne, doch leider lief nicht mehr viel zusammen und man musste quasi mit dem Schlusspfiff das 1:3 hinnehmen.

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass es unserer Elf in den entscheidenden Duellen gegen die Topteams nicht gelingt, zu punkten. Dennoch sollte die kämpferisch ansprechende Leistung für die kommenden Aufgaben Mut machen. Am 09.04. spielt die SGM um 13.00 Uhr in Gruol gegen die SGM Gruol II/Heiligenzimmern II. Über zahlreiche Unterstützung würden sich unsere Jungs sicher sehr freuen.